Maria-Hilf-Bruderschaft der Pfarrei St. Clemens Eschenlohe

 

Gegründet wurde die Maria-Hilf-Bruderschaft in Eschenlohe 1697, nach Zustimmung durch Papst Innozenz XII. und der Erlaubnis des Augsburger Bischofs Alexander Sigmund von Pfalz-Neuburg. Die Marienverehrung erlebte insbesondere nach der Belagerung von Wien und dem Sieg über die Türken 1683 einen gewaltigen Aufschwung. In der Folgezeit bildeten sich viele Maria-Hilf-Bruderschaften unter anderem in Passau, München, Würzburg und auch in Eschenlohe. Der Marienaltar in der Eschenloher Pfarrkirche  ist der örtlichen Bruderschaft gewidmet und zeigt eine Kopie des Gnadenbildes welches sich im Innsbrucker Dom St. Jakob befindet und von Lukas Cranach dem Älteren Anfang des 16. Jahrhunderts geschaffen wurde. Jedes Jahr am Fest Maria Heimsuchung, am 2. Juli wird das Bruderschaftsfest der örtlichen Bruderschaft gefeiert. Ebenso wird an den Marienfeiertagen der Bruderschaftsrosenkranz gebetet.

 

Die Mitglieder sind zum Rosenkranz und zum Bruderschaftsgottesdienst recht herzlich eingeladen.