Auszug aus dem Kirchenführer, welcher in der Kirche aufliegt

 

Die jetzige Kapelle auf dem Vestbichel wurde 1628 von Abt Otmar von Ettal Erbaut. Sie steht auf dem Platz; wo sich einst die Burg der Grafen von Eschenlohe befand. Die Kapelle ist dem Heiligen Nikolaus geweiht, dem Patron der Reisenden zu Wasser und zu Lande der Kaufleute, Schiffer und Flößer. Sie ist nah Osten  orientiert, der Eingang befindet sich an der Südseite. Im Innenraum fällt die fein gearbeitete Kassettendecke auf, verziert mit Rosetten und der runden Holzskulptur des Heiligen Geistes, die früher als Holzdeckel in die Decke eingelassen war. Kassettendecken dieser Art finden sich vor allem in der Renaissance und im Frühbarock. Gegenüber der einfachen Holzempore erhebt sich in der halbrunden Apsis ein frühbarocker Altar, bestehend aus einem Unterbau und zwei reich verzierten Säulen zu beiden  Seiten der Altarfigur; darüber  im Auszug die Darstellung Gottvaters mit  der Weltkugel. In der Figurennische sitzt der hl. Nikolaus im Bischofsornat, mit drei goldenen Kugeln, ein Hinweis auf eine Legende aus seinem Leben. Diese Nikolausfigur dürfte zwischen 1620 und 1628 in der Werkstatt des Weilheimer  Bildhauers Bartholomäus Steinle entstanden sein. Allerdings ist nicht geklärt, ob sie einst für das Kloster Ettal oder direkt für diese Kapelle geschaffen wurde.